Erneute Verlängerung der Schulschließung, Notgruppe, Entwicklungsgespräche

Liebe Eltern,

wie Sie sicherlich bereits aus den Medien erfahren haben, bleiben die Schulen bis Ende Januar geschlossen. Dies hat die Landesregierung heute beschlossen. Grund für diese Entscheidung sind die anhaltend hohen Infektionszahlen.

Für Ihr Kind bedeutet dies, dass es weiterhin nicht in der Schule unterrichtet werden kann, sondern von zuhause aus lernt. Die Klassenlehrkräfte der Bertholdschule stellen hierzu erneut Arbeitspakete zur Verfügung und vermitteln die Lerninhalte in regelmäßigen Videokonferenzen. Wie der Unterricht für Ihre Tochter/Ihren Sohn genau aussehen wird, werden die Klassenlehrkräfte mit Ihnen telefonisch besprechen.  

Bis zur Öffnung der Schulen bleibt natürlich das Angebot einer Notbetreuung für alle Jahrgangsstufen bestehen. Anspruch auf Notbetreuung haben Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise der oder die Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten und auch keine andere Betreuungsmöglichkeit besteht.

Sollten Sie Ihr Kind für die Notbetreuung anmelden wollen, teilen Sie mir dies bitte telefonisch mit (Tel.: 07721/821665) oder schreiben Sie mir eine E-Mail (rektorat@bertholdschule.de).

Die eigentlich in diesem Monat anstehenden Entwicklungsgespräche werden wir auf Februar verschieben und hoffen, dass wir diese dann hier im Schulhaus unter Berücksichtigung der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen durchführen können. Sollte dies nicht möglich sein, werden die Klassenlehrkräfte Sie zu einer Videokonferenz einladen.

Ich hoffe sehr, dass die Infektionszahlen in den kommenden beiden Wochen zurückgehen werden und wir dann endlich zu einer gewissen schulischen Normalität zurückkehren können. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

 

Herzliche Grüße

Stefan Schülli

Zurück